medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Sonntag, 6. Mai 2018

Artikel: CGM / Philipp Streinz

Bildinhalt: Landesrat Mag. Hans Peter Doskozil und Mag. (FH) Harald Keckeis - ab September 2018 neuer Geschäftsführer der Burgenländischen Krankenanstalten GmbH

Bildrechte: KRAGES

Dieser Artikel wurde 236 mal gelesen.

Vorarlberger Keckeis wird neuer Krankenanstalten-Chef im Burgenland

Der Vorarlberger Harald Keckeis übernimmt mit September die Geschäftsführung der KRAGES (Burgenländische Krankenanstalten-Gesellschaft m.b.H.). Der 45-Jährige war bisher der Leiter der Bereiche Finanzen, Controlling, Beteiligungen und IT bei der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft m.b.H. (KHBG), teilte der für die KRAGES zuständige Landesrat Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Freitag mit.

Keckeis bringe umfassende Erfahrungen aus dem Krankenhauswesen mit, meinte Doskozil bei der Präsentation des neuen Geschäftsführers in Oberwart. "Er wird die KRAGES analysieren und gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dort ansetzen, wo es notwendig ist", sagte der Landesrat. Die Ausschreibung für die Position war vom Beteiligungsmanagement im Amt der Burgenländischen Landesregierung, der Landesholding Burgenland und dem Personaldienstleister Arthur Hunt durchgeführt worden.

Der künftige KRAGES-Chef bedankte sich für das Vertrauen. Er freue sich auf die Herausforderung, das Gesundheitssystem des Burgenlandes weiterzuentwickeln. "Eine intensive Kommunikation nach innen sowie nach außen soll dieses Vorhaben begleiten", sagte der Vorarlberger.

Die Funktionsperiode als Geschäftsführer dauert fünf Jahre. Anders als sein Vorgänger soll Keckeis jedoch nicht gleichzeitig als Geschäftsführer des Burgenländischen Gesundheitsfonds (BURGEF) fungieren. Diese Position werde extra ausgeschrieben, hieß es aus dem Büro Doskozil.

Keckeis war bei den ÖBB tätig, bevor er 2001 ins Landeskrankenhaus Feldkirch wechselte und dort als Assistent der Krankenhausleitung arbeitete. 2008 übernahm er die Leitung der Bereiche Finanzen, Controlling, Beteiligungen und IT in der KHBG. Eine seiner Aufgaben war, ein unternehmensweites Krankenhausinformationssystem für die fünf Landeskrankenhäuser einzuführen. Keckeis absolvierte außerdem Universitätslehrgänge für Public Health und für Medizinrecht. Er ist verheiratet und hat einen Sohn.

Die Suche nach einem neuen Krankenanstalten-Chef war notwendig gewesen, da der vorherige Geschäftsführer, Rene Schnedl, im Vorjahr wegen angeblicher Verfehlungen entlassen worden war. Schnedl bekämpft seither seine Entlassung vor dem Arbeits- und Sozialgericht Wiener Neustadt. Als aussichtsreichster Nachfolger Schnedls war im November 2017 Dietbert Timmerer präsentiert worden. Im Jänner gab die KRAGES jedoch bekannt, dass Timmerer die Stelle nicht antreten werde.

Quelle: APAMED