medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Freitag, 6. Mai 2016

Artikel: CGM / Walter Zifferer

Bildinhalt: Symbolbild

Bildrechte: Clipdealer / SeanPrior

Dieser Artikel wurde 1179 mal gelesen.

Suizid ist zweithäufigste Todesursache von Müttern nach der Geburt

Weltweit erlebt jede fünfte Frau nach der Geburt ihres Kindes psychische Ausnahmesituationen: Depression, Angst, Zwangs­erkrankungen, Psychosen oder Wochenbettsyndrom sind oftmals die Folge. Experten schätzen, dass etwa 70% der betroffenen Mütter ihre Symptome verbergen.

Ohne Verständnis, Unterstützung und Behandlung dieser nachgeburtlichen Erkrankungen haben diese verheerende Auswirkungen auf die betroffenen Mütter mit ihren Babys, ihre Partner und die ganze Familie, wie Dr. Alain Gregoire von der internationalen Initiative „Maternal Mental Health Alliance“ (MMHA) erklärt:

Mütterliche psychische Erkrankung während der Schwangerschaft und nach der Geburt ist mit einem höheren Risiko für ungünstige emotionale, intellektuelle, soziale und physische Entwicklung von Kindern einhergehend. Dieser Effekt zieht sich bis ins Erwachsenenleben. Mütterlicher Suizid betrifft eine von sieben Frauen, die nach der Geburt sterben. (Quelle: MBRRACE, UK 2015)

Fast ein Viertel (23%) der Todesfälle von Müttern nach der Geburt hängt mit psychischen Erkrankungen zusammen (Quelle: University Oxford, NHS).

Auch Österreich hat Nachholbedarf

Aus diesem Anlass wurde knapp vor dem Muttertag der erste weltweite Aktionstag für die psychische Gesundheit von Müttern initiiert:

Denn auch Österreich ist von einer flächendeckenden spezialisierten psychiatrischen Versorgung erkrankter Mütter gemeinsam mit ihren Babys weit entfernt. Deshalb ist dieser erste weltweite Aktionstag besonders wichtig, um diese Versorgungslücken, die seit Jahren bestehen, öffentlich zu machen.

Prof. Dr. Claudia Klier
Medizinische Universität Wien

Prof. Dr. Klier ist Präsidentin der deutschsprachigen Gesellschaft für peripartale psychische Erkrankungen, deren Ziel die Weiterentwicklung ambulanter und stationärer Behandlungskonzepte für Frauen mit schwangerschafts-assoziierten psychischen Erkrankungen, Etablierung spezialisierter Mutter/Vater-Kind-Behandlungseinrichtungen, gesellschaftliche Aufklärung sowie Entstigmatisierung der psychischer Erkrankungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Mutterschaft ist.

Leider hat es in den letzten 10 Jahren hier keine nennenswerte Weiterentwicklung in Österreich gegeben. In der somatischen Medizin würde man das nicht hinnehmen.

Es ist hoch an der Zeit, die internationalen Richtlinien (NICE) auch in Österreich umzusetzen. Hier ist die Gesundheitspolitik am Zug, präventive Maßnahmen sind gefordert.

Viele dieser peripartalen Störungen und Todesfälle wären zu verhindern, der Aktionstag soll genau dafür sensibilisieren.


Bildinhalt: Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Claudia
  Klier, Universitätsklinik für
  Kinder- und Jugendheilkunde,
  Medizinische Universität Wien
Bildrechte: Medizinische Universität
  Wien