medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Dienstag, 3. April 2018

Artikel: CGM / Philipp Streinz

Bildinhalt: Symbolbild Stammzelle

Bildrechte: ClipDealer / claudiodivizia

Dieser Artikel wurde 74 mal gelesen.

Österreichische Gesellschaft für Stammzellforschung gegründet

Die Österreichische Gesellschaft für Stammzellforschung ist am Dienstag in Wien gegründet worden. Deren Ziel sei es, die wichtigsten Akteure der nationalen Stammzellforschung zu vernetzen, teilte das Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) mit. Zum Präsidenten wurde Frank Edenhofer vom Institut für Molekularbiologie der Uni Innsbruck gewählt.

"Nur mit vereinten Kräften und durch aktive Einbindung aller Beteiligter können wir verantwortungsbewusste Innovation und langfristige Akzeptanz dieser spannenden Technologie gewährleisten", erklärte IMBA-Vizechef Jürgen Knoblich, der dem Gründungskomitee der Gesellschaft angehört und selbst an Stammzellen forscht. In Österreich hätten die auf diesem Gebiet tätigen Forschergruppen bereits "einige international beachtete Erfolge errungen".

Ein wesentliches Ziel der Gesellschaft sei es, den interdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaftern, Patienten und Ärzten zu fördern und dabei auch Politiker und Meinungsbildner miteinzubeziehen. Auch die Öffentlichkeitsarbeit wird als wichtige Säule genannt: "Gesellschaftlicher Dialog, Bildungsinitiativen und Informationskampagnen rund um das Thema Stammzellen sollen einer breiten Öffentlichkeit Einblicke geben, Chancen aufzeigen, aber es auch möglich machen, Kritik anzubringen und offene Diskussionen zu führen."

"Themen wie Bioethik müssen offen angesprochen werden. Auch müssen alle Interessierten sich informieren können, was Stammzellen leisten, aber eben auch, was nicht möglich sein wird", so Edenhofer. Das Ziel aller Beteiligter sei es, "natürlich, am Ende des Tages die Fortschritte der Stammzellforschung in konkrete medizinische Anwendungen weiterzuentwickeln, die den Menschen zu Gute kommen", sagte Johann Bauer, Leiter der Universitätsklinik für Dermatologie in Salzburg, der ebenfalls dem Gründungskomitee angehört.

Quelle: APAMED