medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Samstag, 2. Juni 2018

Artikel: CGM / Philipp Streinz

Bildinhalt: Symbolbild

Bildrechte: ClipDealer / AntonioGravante

Dieser Artikel wurde 155 mal gelesen.

Neuer FH-Lehrgang Krankenhaushygiene

IMC FH Krems startet im Herbst 2019

Erst kürzlich forderte Patientenanwalt Gerald Bachinger im Kurier-Interview "Schluss mit den Hygiene-Mängeln. Es muss endlich eine effektive Qualitätskontrolle geben – auch mithilfe von Mystery-Shopping." Bevor allerdings die Qualität der Krankenhaushygiene bestimmt werden kann, gilt es die Vorkehrungsmaßnahmen genau zu kennen. Dazu gibt es als einzigartige Sonderausbildung in Niederösterreich den Lehrgang Krankenhaushygiene an der IMC FH Krems, der im Herbst 2018 startet.

Der Lehrgang vermittelt die notwendigen Kompetenzen auf dem Spezialgebiet der Hygiene, zur Mitwirkung bei allen Maßnahmen der Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Infektionen in Gesundheitseinrichtungen sowie der Gesunderhaltung. Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen, die bereits als Hygienefachkraft tätig sind oder eine solche Funktion anstreben, erlangen durch die theoretisch fundierte und praxisnahe berufsbegleitende Ausbildung die Befähigung zur spezialisierten Berufsausübung im Hygieneteam eines Krankenhauses oder anderer Gesundheitseinrichtungen.

Hygienefachkräfte werden gebraucht

Die Einstellung von Hygienefachkräften ist im Kranken- und Kuranstaltengesetz und im jeweiligen Krankenastaltengesetz der Länder verpflichtend vorgeschrieben. Der Bedarf an einer solchen Sonderausbildung ist daher gegeben, vor allem auch weil Spitalskeime auch in Österreich eine Problematik darstellen. Laut Studie des Europäischen Zentrums für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) sterben Jahr für Jahr 2400 Patienten an Spitalskeimen in Österreich – mindestens fünfmal so viele wie im Straßenverkehr. Österreich liegt mit einer Infektionsrate von fast sechs Prozent im europäischen Mittelfeld. "Würde es 2400 Verkehrstote pro Jahr geben, hätte die Politik sofort reagiert", äußert Patientenanwalt Gerhard Bachinger im Kurier-Interview Kritik.

Die Zielgruppen

Der Lehrgang richtet sich an diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen, die bereits als Hygienefachkräfte tätig sind oder eine solche Funktion anstreben. Sie werden durch die theoretisch fundierte und praxisnahe berufsbegleitende Ausbildung zur spezialisierten Berufsausübung im Hygieneteam eines Krankenhauses oder anderer Gesundheitseinrichtungen befähigt. Zu den Aufgaben einer Hygienefachkraft bzw. eines Hygieneteams gehören alle Maßnahmen, die der Erkennung, Überwachung, Verhütung und Bekämpfung von Infektionen und der Gesunderhaltung dienen. Die Absolventinnen und Absolventen können in Krankenanstalten und Einrichtungen, die der Vorbeugung, Feststellung oder Heilung von Krankheiten oder Nachsorge, der Behindertenbetreuung pflegebedürftiger Menschen dienen oder, die andere Gesundheitsdienste und soziale Dienste anbieten, beschäftigt werden.

Aufbau des Lehrgangs

Der FH-Lehrgang wird nach § 65 des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes in Verbindung mit dem Fachhochschul-Studiengesetz durchgeführt. Die Ausbildung ist in Theorie- und Praktikumsphasen gegliedert und umfasst insgesamt 924 Stunden.

Dauer: Drei Semester Kosten: EUR 5.400,- Studienbeginn: nächster Studienbeginn am 17. September 2018 Studienzeiten: Blockveranstaltungen, jeweils von Montag bis Freitag, Lehrgangsplätze: sind begrenzt; für die Durchführung ist eine Mindestteilnehmerzahl von 20 erforderlich
Abschluss: Akademische Hygienefachkraft - Diplom Sonderausbildung Krankenhaushygiene
Zugangsvoraussetzungen: Diplom im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege und Berufspraxis

Quelle: APAMED