medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Montag, 10. September 2018

Artikel: CGM / Walter Zifferer

Bildinhalt: Symbolbild

Bildrechte: ClipDealer / lightwise

Dieser Artikel wurde 47 mal gelesen.

Metastasen haben idente krebsauslösende Mutationen

Tochtergeschwulste (Metastasen) sind für die Betroffenen meist tödlicher, als die ursprünglichen Tumore. Die krebsauslösenden Genveränderungen in den verschiedenen Metastasen einzelner Patienten sind jedoch sehr einheitlich und daher mit gezielten Therapien besser zu bekämpfen, als wenn sie alle unterschiedlich wären, berichten österreichische Forscher mit Kollegen im Fachjournal "Science".  

Das Team um die Österreicher Johannes Reiter von der Stanford University School of Medicine in Kalifornien und Martin Nowak von der Harvard University in Cambridge, Massachusetts (beide USA) untersuchte bei 20 Patienten die genetische Vielfalt der Metastasen von verschiedenen Krebstypen (Brust-, Darm-, Gebärmutter-, Magen-, Lungen-, Haut-, Bauchspeicheldrüsen- und Prostatakrebs). Sie achteten dabei auf jene Mutationen, die tatsächlich Krebs auslösen können, und nicht auf zusätzliche Genveränderungen, die keine Auswirkung haben.  

Die allermeisten Metastasen einzelner Patienten hatten die selben krebsauslösenden Mutationen, so die Forscher. Dies sei eine gute Nachricht, denn wenn sie sehr variabel wären, hätte man kaum Hoffnung für neue zielgerichtete Therapien, die Tochtergeschwulste zurückdrängen oder gar zur Heilung führen können, sagte der amerikanische Krebsforscher Bert Vogelstein von der John Hopkins University School of Medicine in Baltimore in einem Video zur Publikation. Dann würden sie bestenfalls ein paar Metastasen eines Patienten ausschalten, während die anderen ungehemmt weiterwachsen.

Typischerweise ist dadurch auch eine einzelne Biopsie ausreichend, um die wesentlichen Informationen eines Krebses zu erfassen.

Johannes Reiter
Stanford University School of Medicine, Zentrum für Krebsfrüherkennung

Dies mache Tests weniger schwierig, welche Therapie am besten gegen die Metastasen eines Betroffenen wirken könnte, und reduziert die Belastung für die Patienten, so Vogelstein.

Quelle: APAMED