medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Mittwoch, 13. Dezember 2017

Artikel: CGM / Philipp Streinz

Bildinhalt: Erfreut über den Genesungserfolg seiner Patientin:
Dr. Gerd Seitlinger beim Training mit seiner Patientin Eva Karlsböck 13 Wochen nach der Kreuzband-Operation.

Bildrechte: PremiQaMed Group / Christian Leopold

Dieser Artikel wurde 368 mal gelesen.

Kreuzbandriss

Neue OP-Methode speziell für Sportler entwickelt

Der Salzburger Orthopäde Dr. Gerd Seitlinger hat eine neue Operationstechnik bei Kreuzbandrissen entwickelt, dank welcher Sportler ihr Training sehr rasch wieder aufnehmen können. Bei der Rapid-Return-to-Sport-Technik (RRS) ersetzt der Chirurg das Kreuzband durch eine körpereigene Sehne und verstärkt diese mit einem zusätzlichen Sicherheitsband, das unabhängig verankert wird und so für Stabilität im Knie sorgt.

Kreuzbandverletzungen sind bei Hobby- und Spitzensportlern sehr häufig und wegen des langsamen Einheilens des neuen Kreuzbandes besonders gefürchtet. Bei herkömmlichen OP-Methoden können bis zu zwölf Monate vergehen, bis wieder gesportelt werden kann.

Sport schon nach drei Monaten

Die von Dr. Gerd Seitlinger entwickelte Operationsmethode mit dem Namen "RRS - Rapid Return to Sport" kann hingegen die Zeitspanne bis zur vollen Sportfähigkeit deutlich verringern. "Sobald der Patient die Kraft und Koordination wiedererlangt hat, kann er normalerweise bereits nach drei Monaten wieder Sport betreiben", erklärt Dr. Seitlinger.

Über die Operationstechnik

Beim RRS-Verfahren wird eine körpereigene Sehne als neues Kreuzband in das Kniegelenk eingezogen. Diese wird entsprechend der heute gängigen Technik über Knochenkanäle anatomisch platziert. Zusätzlich wird ein synthetisches Sicherungsband eingezogen. Der entscheidende Unterschied zu bereits vorhandenen Techniken ist, dass das Sicherungsband genau im Zentrum des neuen Kreuzbandes liegt, jedoch unabhängig davon verankert wird. Daher entstehen zwei voneinander unabhängige Konstrukte:

1. Das Sicherungsband, das über kleine Metallplättchen am Knochen fixiert wird und damit die derzeit stabilste Verankerung darstellt, und

2. das neue Kreuzband, das über Schrauben im Knochen verklemmt wird. Durch das Verklemmen der Sehne im Gelenk ist ein schnelles Einheilen der Sehne gewährleistet.

Im Vergleich zu anderen Techniken werden also bei dieser Operation zwei Verankerungssysteme gebraucht, womit die OP um ca. 10 bis 15 Minuten länger dauert. Aufgrund der Neuigkeit der Technik liegen noch keine Langzeitergebnisse vor.