medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Freitag, 18. Januar 2019

Artikel: CGM / Philipp Streinz

Bildinhalt: Symbolbild

Bildrechte: ClipDealer / bbbar

Dieser Artikel wurde 144 mal gelesen.

Hausärzte pro Einwohner

Österreich auf Rang drei in der EU

Österreich hat nach Portugal und Irland die meisten Hausärzte pro Kopf in der EU. Nach Angaben von Eurostat vom Donnerstag kamen in Österreich im Jahr 2016 159 Hausärzte auf 100.000 Einwohner, damit rangiert die Alpenrepublik in der EU auf Rang drei. Die wenigsten Allgemeinmediziner hat Griechenland (42).

Portugal steht mit 253 Hausärzten pro 100.000 Einwohner weit an der Spitze, Irland folgt mit 179. Dicht hinter Österreich liegen die Niederlande (157), Frankreich (153) und Belgien (114). Am unteren Ende der Skala stehen neben Griechenland auch Bulgarien (64), Slowenien (68), Lettland (72), Spanien (75) und Großbritannien (76).

Ärztekammer spricht von falscher Übersetzung

Die Eurostat-Statistik, wonach Österreich bei der Hausarzt-Dichte in der EU an dritter Stelle liegt, beruht laut Österreichischer Ärztekammer (ÖAK) auf einem Übersetzungsfehler. Dabei seien Allgemeinmediziner mit Hausärzten gleichgesetzt worden, so die ÖAK am Donnerstagabend in einer Aussendung.

"Eurostat", das statistische Amt der EU, hatte in seiner englischsprachigen Aussendung von "generalist medical practitioners" gesprochen und das in einer deutschsprachigen Ankündigung mit Hausärzten übersetzt. Johannes Steinhart, Vizepräsident der ÖÄK, erläuterte: "Wenn man den Hausarzt-Begriff korrekt anwendet, dann liegt Österreich bei der Dichte pro 100.000 Einwohner natürlich nicht im Spitzenfeld der EU, sondern – wenn man das vorliegende Ranking verwenden würde - im grauen Mittelfeld im Bereich von Großbritannien oder Lettland."

Bei den Allgemeinmedizinern mit Kassenvertrag liege Österreich im untersuchten Zeitraum 2016 überhaupt nur bei 42,7 Medizinern pro 100.000 Einwohner. Solche Fehler würden allen, denen die heimische Gesundheitsversorgung am Herzen liegt, einen Bärendienst erweisen, so Steinhart.

Quelle: APAMED