medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Montag, 18. Dezember 2017

Artikel: CGM / Walter Zifferer

Bildinhalt: Extremsportler

Bildrechte: ClipDealer / baranq

Dieser Artikel wurde 482 mal gelesen.

Extremer Ausdauersport kann Männerherz schädigen

Hinweise darauf fanden Mediziner am deutschen Universitätsklinikum Eppendorf nach Angaben vom Donnerstag in einer Studie mit ambitionierten Amateur-Triathleten. 17 Prozent der männlichen Teilnehmer hatten winzige Vernarbungen am Herzmuskel, die ein Zeichen für eine Herzmuskelentzündung sein können. Frauen sind interessanter Weise nicht betroffen.

Nach UKE-Angaben vermuten die Forscher einen Zusammenhang mit dem Wettkampfpensum. Denkbar sei eine Überlastung des Herzens durch "zu viel Sport an der Leistungsgrenze".

Die Betroffenen hatten demnach eine erhöhte Herzmuskelmasse und einen erhöhten Blutdruck unter Belastung, was die Schädigung möglicherweise begünstigte. Sie zogen einen Vergleich zu einem "schlecht eingestellten Motor, der dauerhaft auf zu hohen Touren läuft".

Unklar blieb laut der in der Fachzeitung "JACC: Cardiovascular Imaging" veröffentlichten Untersuchung zufolge zunächst, warum nur die Männer betroffen waren. Den Medizinern zufolge könnte etwa das männliche Hormon Testosteron eine Rolle spielen. Es sei aber auch denkbar, dass die weiblichen Athleten aus der Studie "einfach cleverer" seien und sich weniger verausgabten.

Weniger ambitionierte Hobbysportler sollten sich nach Angaben der UKE-Experten übrigens keine Sorge machen. An der Studie nahmen Triathleten teil, die mindestens zehn Stunden pro Woche trainierten

Auf einem moderaten Niveau ist Sport zweifellos gesund und lebensverlängernd.

Gunnar Lund
Leiter der zuständigen Arbeitsgruppe

An der Studie nahmen 54 männliche und 29 weibliche Sportler teil. Die Mediziner untersuchten sie nach der Einnahme von Kontrastmittel per Magnetresonanztomografie (MRT). Dabei zeigen sich winzige Vernarbungen am Herzen, die sogenannten myokardiale Fibrosen.

 

Quelle: APAMED