medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Mittwoch, 7. Mai 2014

Artikel: CGM / Philipp Streinz

Bildinhalt: Holzkiste INTEGRI

Bildrechte: CGM

Dieser Artikel wurde 4015 mal gelesen.

Die INTEGRI-Gala

Österreichischer Preis für Integrierte Versorgung

Am 6.5.2014 wurde der INTEGRI zum zweiten Mal im Rahmen eines Galaabends von Gesundheitsminister Alois Stöger verliehen. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion des „Kongress Integrierte Versorgung“, der am Linzer Campus der Fachhochschule OÖ stattfand, moderierte Verlagsleiter und Herausgeber Mag. Roland Schaffler als Brancheninsider die INTEGRI-Gala 2014.

Aus 17, großteils hoch qualifizierten Einreichungen, wählte die unabhängige INTEGRI-Expertenjury auf Basis einer vorangegangenen individuellen Bewertung durch die einzelnen Jurymitglieder einstimmig die herausragendsten Projekte bzw. Initiativen aus. In diesem Jahr gab es die Hauptkategorien „Patienten- und Angehörigenorientierung“ sowie „Gesundheitspolitische Vorreiterrolle“.

Der INTEGRI in der Kategorie „Patienten- und Angehörigenorientierung“ ging in diesem Jahr nach Graz an die GGZ (Geriatrische Ge­sund­heitszentren der Stadt Graz) mit dem Projekt „GEKO – Geriatrischer Konsiliardienst zur fachärztlichen Untersuchung von Pflege­heim­bewohnern“. Die Jury begründete die Entscheidung, als dass dieses Versorgungsmodell in hohem Maße bewohnerorientiert ist. Außer­dem verhindert es eine medizinische Über- und Fehlversorgung und lässt die Versorgung zum alten Menschen in seiner ge­wohn­ten Umgebung kommen. Es zeigt, dass die menschliche Versorgung auch die wirtschaftlich effizientere sein kann. Methodisch ist dieses Projekt übertragbar, sorgfältig aufgesetzt und nachvollziehbar dargestellt.

Die zweite Hauptkategorie „Gesundheitspolitische Vorreiterrolle“ konnte sich das IVD-Management der OÖGKK für Land OÖ und OÖ Gebietskrankenkasse mit dem Pilotprojekt „Integrierte Versorgung Demenz in Oberösterreich (IVDOÖ)“ sichern. Dieses klassische IVD-Modellprojekt schließt laut Jurybegründung eine Lücke in der abgestuften Versorgung von Demenzerkrankten und in der Beratung und Entlastung der betreuenden Angehörigen. Es zeigt die Möglichkeit der präventiven, frühzeitigen, adäquaten Intervention durch ein nie­der­schwelliges, multiprofessionelles Leistungsangebot. Es integriert viele unterschiedliche Organisationen und zeigt, wie zukünftige gesellschaftliche Herausforderungen der demografischen Entwicklung in diesem Bereich zu bewältigen wären.

Ein besonderes Anliegen war es der Jury in diesem Jahr auch, zwei Würdigungspreise für sozialpsychiatrische Initiativen zu vergeben, da diese beiden Projekte anschaulich zeigen, wie den bestehenden und kommenden Herausforderungen in der Sozialpsychiatrie begegnet werden kann. Die Station C3 (Behindertenpsychiatrische Station der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie Rosenhügel) im KH Hietzing des KAV hat die Jury mit dem Projekt „Sozialpsychiatrische Rehabilitation von Patienten mit besonderen Bedürfnissen“ über­zeugt. Gleichermaßen beeindruckt hat das Projekt „Sozialpsychiatrisches Ambulanzzentrum an der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg“, das von der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz und pro mente OÖ gemeinsam eingereicht wurde.

Flankiert von den beiden INTEGRI-Jurymitgliedern Dr. Susanne Herbek und Dr. Heinz Brock überreichte Bundesminister Alois Stöger die aufwändig gestalteten INTEGRI-Glasobjekte des aufstrebenden Künstlers Robert Comploj (www.glashuettecomploj.at) an die strah­lenden Preisträger.

Als INTEGRI-Initiator und -Organisator wollen wir einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Informationsbereitstellung und Verschlankung der Administrationsprozesse im österreichischen Gesundheitswesen leisten.

Willibald Salomon
General Manager der CompuGroup Medical CEE GmbH

Auch Gesundheitsminister Stöger lobte die INTEGRI-Initative und erläuterte, warum er sich persönlich zum INTEGRI engagiert. Er be­ton­te die Wichtigkeit des konsequenten Ausrichtens von Gesundheitssystemen am Patienten und die damit verbundene nachhaltige Um­setzung von Integrierten Versorgungsmodellen als zentrale Komponente bei der Reformierung des heimischen Gesundheitswesens.

INTEGRI-Gala
Bildinhalt: Moderator Mag. Roland Schaffler mit
  Jurymitgliedern Dr. Herbek (ELGA)
  und Dr. Brock (AKH Linz)
Bildrechte: CGM
INTEGRI-Gala
Bildinhalt: Willibald Salomon
  Geschäftsführer CGM CEE GmbH
  und systema
Bildrechte: CGM
INTEGRI-Gala
Bildinhalt: Bundesministerin a.D
  Dr. Andrea Kdolsky
  (ehemalige Gesundheitsministerin)
Bildrechte: CGM
INTEGRI-Gala
Bildinhalt: INTEGRI Skulptur
Bildrechte: CGM
INTEGRI-Gala
Bildinhalt: Romana Winkler, BA MA (GGZ)
  mit Gesundheitsminister Alois Stöger
Bildrechte: CGM
INTEGRI-Gala
Bildinhalt: Mag. Franz Kiesl, MPM (GKKOÖ) mit
  Roland Schaffler und Alois Stöger
Bildrechte: CGM
INTEGRI-Gala
Bildinhalt: Gesundheitsminister Alois Stöger
  gratuliert Prim. Dr. Ralf Gößler
  (KH Hietzing, KAV) und seinem Team
Bildrechte: CGM
INTEGRI-Gala
Bildinhalt: Gesundheitsminister Alois Stöger
  übergibt den Würdigungspreis für
  sozialpsychiatrische Initiativen an
  Dr. Thomas Zaunmüller (LNK Wagner
  -Jauregg Linz) und DSA Birgit Dürk
  (Teamleitung pro mente OÖ)
Bildrechte: CGM