medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Mittwoch, 20. Dezember 2017

Artikel: CGM / Walter Zifferer

Bildinhalt: Die Stadt Landeck in Tirol mit der Trasse der Arlbergbahn (im Vordergrund) und dem Bahnhof Landeck-Zams sowie der Inntal Autobahn A 12.

Bildrechte: Josef Saurwein

Dieser Artikel wurde 443 mal gelesen.

Diabetesversorgung

Landeck (Tirol) als Modellregion

Der Bezirk Landeck wird im Jahr 2018 die Pilotregion für das telemedizinische Projekt "DiabCare" sein. Ein bereits abgeschlossenes Pilotprojekt im Bezirk inkludierte 2017 29 Diabetes-Patienten.

Ziel sei es, dieses telemedizinische Werkzeug in Zukunft auch "systemhaft in ganz Tirol einzusetzen", meinte Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz in Zams.

"Telemonitoring" nannte Hans-Robert Schönherr, medizinischer Leiter von "DiabCare" und im Krankenhaus Zams tätig, als zentralen Begriff des neuen Werkzeuges.

"Mittels Smartphone mit DiabCare-App können zentrale Daten erfasst werden", so Schönherr. Das seien zum Beispiel Blutdruck oder die täglich gegangenen Schritte. Diese Daten würden dann von den ´tirol kliniken´ verarbeitet. Dahinter stecke unter anderem das Ziel, niedergelassene Ärzte, Diabetes-Pflegekräfte und Diätologen zu vernetzen, skizzierte Schönherr.

"Aufgrund der geographischen Situation im Oberland ist es so, dass man sich nicht nur in die Straßenbahn setzen kann und in zwei Stationen schon am richtigen Ort ist", betonte Monika Lechleitner, ärztliche Direktorin des Landeskrankenhauses Hochzirl-Natters, die Wichtigkeit solcher telemedizinischer Projekte angesichts der Versorgungs-Situation im Tiroler Oberland.

Außerdem sei Diabetes eine "lebenslange Diagnose", und es könne damit in Zukunft auch eine einfache lebenslange Begleitung gewährleistet werden. Einig war man sich, dass die Anzahl der an Diabetes Erkrankten im Steigen begriffen sei. Schönherr sprach von einer "globalen Epidemie, die außer Kontrolle geraten ist", Lechleitner bezifferte den Prozentsatz von Menschen mit Diabetes in Österreich mit 6 bis 10%.

Diabetes und Folgeerkrankungen verursachen in Österreich jährlich bis zu 4,3 Milliarden Euro an Kosten.

Hans-Robert Schönherr
medizinischer Leiter von "DiabCare"

Quelle: APAMED