medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Sonntag, 21. Oktober 2018

Artikel: Schaffler Verlag, Qualitas:03/2018 / Sabine Weissengruber-Auer

Bildinhalt: Symbolbild

Bildrechte: ClipDealer / darrenbaker

Dieser Artikel wurde 56 mal gelesen.

Der Primararzt im Spannungsfeld zwischen Erwartungen und Ansprüchen

Das Anforderungsprofil für Abteilungsleiter und Institutsvorstände unterscheidet sich deutlich von jenem, das noch an ihre Vorgänger gestellt wurde. War früher die fachliche Kompetenz das alleinige Qualifizierungsmerkmal, kamen mit der zunehmenden marktwirtschaftlichen Orientierung der Krankenanstalten immer mehr nicht­medizinische Anforderungen hinzu. Das Wohl der Patienten im Blick sollen Primarärzte zudem strategisch denken, an ihrer Abteilung/ihrem Institut gut wirtschaften, Ärzte ausbilden, ihr Ärzteteam motivieren und bitte auch noch Sonderklasse-­Patienten akquirieren.  

Wie wirken sich die geänderten Rahmenbedingungen auf die Zufriedenheit der leitenden Ärzte aus? Was würden sie verbessern? Diese beiden Fragestellungen standen im Mittelpunkt einer Umfrage des Ärztlichen Qualitätszentrums (durchgeführt im Jahr 2017), an der 127 leitende Mediziner aus Oberösterreich teilnahmen. Die Ergebnisse zeigen, dass grundsätzlich rund Dreiviertel der befragten Personen mit ihrer Rolle und ihren Aufgaben zufrieden sind. Aber es gibt durchaus Aspekte, welche einer genaueren Betrachtung bedürfen. Vergleicht man z.B. die Zufriedenheit mit den Entscheidungs- und Gestaltungsmöglichkeiten je nach Versorgungsgrad der Krankenanstalt, ergibt sich ein durchaus differenziertes Bild. Ob sich ein Primararzt mehr als Manager seiner Abteilung sieht, ist abhängig von der Größe der Abteilung und dem Versorgungsgrad des Krankenhauses.    

Diagramm

Was leitende Ärzte in ihren Häusern verbessern würden?  

Befragt man Primarärzte, welche Bereiche an ihrer Abteilung/ihrem Institut verbes­serungswürdig sind, so nennen diese unter anderem folgenden Punkte (Primar­ärzteumfrage 2017, Ärztliches Qualitätszentrum):  

  • Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen
  • Kommunikation mit der Geschäfts­führung
  • Kommunikation verbessern, Abtei­lungsbesprechungen, Leitersitzungen, bessere personelle Ausstattung für die Umsetzung des AZG
  • freie Handhabung bei Personal­agenden, Recruiting
  • Möglichkeiten auch für finanzielle Anreize
  • innovative Ideen bzw. Zukunftsprojekte werden immer schwieriger zu implementieren bzw. genehmigt zu bekommen
  • mehr Zeit für Fortbildung und Anleitung
  • Fehlermanagement  

Ergänzend zu den genannten Verbesse­rungspotenzialen wurde ein Themenbereich genannt, den viele als besonders wichtig erachten: die Teamsupervision. Ärzte sind durch ihre Tätigkeit sehr häufig psychosozialen Belastungen ausgesetzt. Demzufolge wäre es nach Ansicht vieler Primarärzte wichtig, diesen Anforderun­gen im Personalmanagement vermehrt gerecht zu werden.  

Welche Anforderungen werden in Zukunft anleitende Ärzte gestellt?  

Generell lassen sich auf Basis der Primar­ärzte-­Befragung und der allgemeinen Trends in der stationären Krankenversor­gung vier Bereiche identifizieren, in denen in naher Zukunft gravierende Änderungen zu erwarten sind:

  1. Patientenbeziehung
  2. Personalentwicklung und interne Prozesssteuerung
  3. Investitions-­, Finanzierungs-­ und Planungssicherheit
  4. Fusionen und Kooperationen, Bildung von Zentren  

Damit zeigt sich, dass insbesondere die Anforderungen an die Führungs-­ und Organisationskompetenz von Primarärzten weiter zunehmen werden. Das sind jene Anforderungen, die nicht der ärztlichen Fachkompetenz entsprechen, und diese müssen durch zielgerichtete Maßnahmen strukturiert geschult werden. Die Ärztekammer für Oberösterreich hat es sich zum Ziel gesetzt, durch Seminare und Vorträge Primarärzte bei ihren Führungsaufgaben zu unterstützen und bestehende Erfahrungen als Basis für den Austausch mit Kollegen zu nützen. Im Februar 2019 veranstaltet die Medak in Kooperation mit dem Ärztlichen Qualitätszentrum den 1. Primarärztekongress mit dem Titel „Der Primararzt im Fokus – besondere Herausforderungen abseits der Medizin“ www.medak.at/fortbildungen/details/primaraerzte­konferenz.html.  

Literatur:

  • Management­-Handbuch für Chefärzte, Thieme, 2012
  • Anforderungen an die Führungskräfte im Krankenhaus der Zukunft. Institut für Gesundheitsökonomik, München, 2001
  • High Performance im Krankenhausmanagement. Die 10 wichtigsten Schritte für eine erfolgreiche Klinik, Springer, Berlin, 2012
  • Arbeitszufriedenheit leitender Ärzte. Ergebnisse der Befragung unter den ärztlichen Führungskräften, Ärztliches Qualitätszentrum Linz, 2017

Bildinhalt: QUALITAS
  Ausgabe: 03/2018
Bildrechte: Schaffler Verlag