medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Mittwoch, 2. September 2015

Artikel: CGM / Philipp Streinz

Bildinhalt: Symbolbild

Bildrechte: CGM

Dieser Artikel wurde 3146 mal gelesen.

Aus 5 mach 1!

Patientenabrechnung über SAP IS-H Rollout bei den Vorarlberger Landeskrankenhäusern

Zugegeben, die Aufgabe war herausfordernd: Fünf bisher eigenständige Krankenanstalten mit getrennten Softwaresystemen und mit unterschiedlichem Haus-Charakter sollten in eine zentrale Softwarelösung zusammengeführt werden.

Um eine von den administrativen Patientenprozessen unabhängige und auch zeitlich entkoppelte Entscheidung für ein medizinisch-pflegerisches KIS zu ermöglichen und um damit einhergehend auch die Risiken zu minimieren, entschied sich die KHBG für einen vorgelagerten Projektschritt: In diesem sollten vorab die Geschäftsprozesse konsolidiert, einrichtungsübergreifende Prozesse verein­heitlicht werden und dabei die dazu notwendigen Stammdaten harmonisiert werden.

 

SAP IS-H

deckt als etablierte Branchenlösung die Bereiche Patientenadministration und Patientenabrechnung vollumfänglich ab. Als langjähriger SAP-Partner implementiert systema anspruchsvolle SAP-Systeme und stellt darüber hinaus wertvolle Add Ons (wie z.B. den IS-H Connector) bereit, die sinnvolle Erweiterungen des SAP-Standards darstellen. Sei es, um die Funktionalitäten noch weiter zu verbessern, oder den Bedienungskomfort zu erhöhen. Diese Add Ons decken selbstverständlich auch alle regions­spezi­fischen gesetzlichen Anforderungen ab. Mehr zu SAP IS-H

Konsolidierung der Geschäftsprozesse

Im Rahmen der Geschäftsprozessharmonisierung wurden vor allem die Abrechnungslogiken vereinheitlicht. Dennoch ist es weiterhin möglich, Hausspezifika für Kliniken mit individuellen Prozessen abzubilden. Die  Harmonisierung der Prozesse und die zentrale Abbildung in SAP IS-H sowie die vollständige Integration im SAP Core Bereich hat wie geplant dazu geführt, dass die Buchungslogik in der OP-Verwaltung und Honorar­verteilung wesentlich vereinfacht wurde. Hier kann vor allem durch den zentralen Patientenstamm, der die OP-Verwaltung auf Patientendebitorenebene ermöglicht, Zeit gespart werden und somit zeitnah erfolgen. Darüber hinaus wird dadurch auch das Mahnwesen deutlich vereinfacht.

SAP IS-H Connector zur professionellen Stammdatenharmonisierung

Da zu dieser Zeit die patientenführenden Systeme noch im jeweiligen Krankenhaus verblieben, galt es, alle zur Verrechnung benötigten Daten vom lokalen in das zentrale KIS zu übertragen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, setzte systema das eigenentwickelte Add On "IS-H Connector" ein, über den die unterschiedlichen, lokalen Krankenhausinformationssysteme mit dem zentralen SAP IS-H System kommunizieren. Der Connector überträgt dabei alle administrativen (Bewegungs-)Daten, Aufent­halts­daten, Leistungen, Diagnosen, Intensivdokumentationen an das zentrale SAP IS-H-System der KHBG. Die Software sorgt durch chronologische Abarbeitung aller Anlage-, Änderungs- und Stornovorgänge sowie sein integriertes Fehlermanagement für Fall­kongruenz zwischem lokalen und zentralen SAP IS-H. Alle stationären und ambulanten Abrechnungsprozesse, die Honorar­verteilung, der in Vorarlberg landesspezifische Spitalsbeitrag sowie die umfassende Kommunikation mit externen Stellen (LKF-Meldung, KAL-Meldung, ELDA- und EDIVKA-Kommunikation, Ausländerdatensatz) werden schließlich im zentralen SAP IS-H System durchgeführt.

 

Mit diesem Projekt konnten wir mehrere Ziele erreichen: Die Harmonisierung der administrativen Patientenprozesse, eine für alle Landeskrankenhäuser einheitliche Patientenidentifikation mit zentraler Stammdatenführung und die Schaffung von Grundlagen für die künftige Harmonisierung und Standardisierung medizinisch-pflegerischer Abläufe. Und das konnte nur aufgrund der partner­schaftlichen Zusammenarbeit zwischen unseren hier sehr geforderten Mitarbeitern und jenen unseres Projektpartners systema erfolgreich umgesetzt werden.

Mag. (FH) Harald Keckeis, MPH
Leiter der Abteilung Finanzen, Controlling, Beteiligungen & IT in der KHBG

Die Basis für solche Projekte liefert immer eine detaillierte Analyse der Geschäftsprozesse unserer Kunden. Anhand dieser definieren wir Soll-Prozesse für den optimalen Ablauf der Patien­ten­admini­stration und der Patientenabrechnung. Darauf aufgesetzt implementieren und servicieren wir SAP IS-H in perfektem Zusammenspiel mit den im jeweiligen Krankenhaus bereits eingesetzten IT-Systemen. Mit dieser bewährten Vorgehensweise haben wir auch bei den Vorarlberger Landeskrankenhäuser das Projekt erfolgreich und zeitgerecht abgewickelt. Dank der guten Zusammenarbeit mit den einzelnen Krankenhäuser hat das auch ausgezeichnet funktioniert.

Heinz Burger
systema-Projektleiter