Close

Synchronizing Healthcare

Jeder vierte Österreicher erleidet Schlaganfall

Er gilt als zweithäufigste Todesursache und Hauptgrund für Behinderungen: Einer von vier Menschen in Österreich erleidet im Laufe seines Lebens einen Schlaganfall. Jeder sechste der 24.000 Betroffenen stirbt. Nicht zuletzt, weil eine effektive Behandlung möglichst schnell erfolgen muss, wie Mediziner bei einer Pressekonferenz am Montag in Wien zum Weltschlaganfalltag am 29. Oktober erläuterten.

17. Oktober 2019
Walter Zifferer
CGM / APAMED
Dieser Artkel wurde 56 mal gelesen.

Bildinhalt: Symbolbild

Bildrechte: ClipDealer / william87

Jährlich entstehen rund EUR 1,1 Milliarden an Kosten durch Schlaganfälle. Die Hälfte des Betrages davon entfällt auf die Behandlung, der Rest auf Arbeitsunfähigkeit, Invalidität und Pflege. Eine optimale Schlaganfallversorgung kann die Folgekosten generell deutlich reduzieren. Der Präsident der World Stroke Organisation, Michael Brainin von der Donau-Universität Krems, sieht Österreich nicht zuletzt aufgrund des dichten Stroke-Unit-Netzes als internationales Vorbild. Er begrüßt aber Vorschläge für zusätzliche pragmatische Maßnahmen wie etwa die sofortige Etablierung eines autofreien Tages die Woche zur Verbesserung der Feinstoffwerte.

Grundsätzlich werde die Versorgung immer besser, Sterblichkeit und Pro-Kopf-Risiko nehmen hierzulande in allen Altersgruppen kontinuierlich ab, berichtete der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie (ÖGN), Eugen Trinka vom Uniklinikum Salzburg.
 

Zitat

Gut die Hälfte der Überlebenden kann nach einer adäquaten Therapie und Rehabilitation wieder ein normales Leben führen. Allerdings bleiben 15 Prozent ein Leben lang mehr oder weniger stark beeinträchtigt, ebenso viele werden zum Pflegefall.

Eugen Trinka vom Uniklinikum Salzburg

Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie (ÖGN)

Schlaganfall-und Neurologie-Gesellschaft erinnerten an die Tatsache, dass meist medizinische Laien unmittelbar Zeugen dieser Erkrankung werden. Die Aufklärung der Bevölkerung sehen sie als Schlüsselelement und verweisen auf die Kurzformel B FAST: "Sei schnell" bzw. "Face-Arms-Speech-Time". Letzteres soll die wichtigsten Symptome nach einem Schlaganfall aufzeigen und die Bedeutung einer raschen Behandlung verdeutlichen. "Lächeln, Sprechen, Arme hoch" können die Patienten unmittelbar nach dem Schlaganfall meist nicht. Akuter Schwindel und Erblinden auf einem Auge kommen oft hinzu.

Wenn der Ernst der Lage möglichst schnell erkannt wird und die Therapie umgehend erfolgt, stehen die Chancen immer besser. Allerdings kann man die Wahrscheinlichkeit, nicht der eine von vier zu werden, durch Prävention am besten erhöhen: Lebensstil-Modifikationen wie Nikotinkarenz, Alkoholverzicht, Bewegung und gesunde Ernährung könnten bis zu 90 Prozent aller Schlaganfälle verhindern, sagte der Neurologe Stefan Kiechl. Bei Vorsorgeuntersuchungen kann es sich zudem lohnen, etwa bei leicht erhöhtem Blutdruck genauer hinzuschauen und eventuell rechtzeitig gegen zu steuern.

Diese Website verwendet Cookies.
Mehr erfahrenOK