Close

Synchronizing Healthcare

Gesundheitsreferenten für "Impfen auf Krankenschein"

Keine Impfpflicht aber eine "große Öffentlichkeitskampagne" zur Erhöhung der Impfbereitschaft für Influenza, darauf haben sich die Gesundheitsreferenten der Länder am Freitag in ihrer Videokonferenz verständigt. Eine Arbeitsgruppe solle dies bis Ende Juni ausarbeiten. Zudem traten die Referenten für "ein Impfen auf Krankenschein" ein, informierte Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ).

03. Juni 2020
Walter Zifferer (CGM)
APAMED
Dieser Artkel wurde 135 mal gelesen.

Bildinhalt: Symbolbild

Bildrechte: ClipDealer / showcake

Derzeit liege die Durchimpfungsrate gegen Grippe bei 8%. Für eine Herdenimmunisierung wären 40 bis 50% nötig, führte Niederösterreichs Gesundheitslandesrat Martin Eichtinger (ÖVP) aus. Es müsse aber zu einer "dramatische Anhebung" kommen, was durch eine "Bewusstseinskampagne" geschehen solle. "Jedes Prozent mehr" sei ein Erfolg, meinte die turnusmäßige Vorsitzende und Ausrichterin der Konferenz, Oberösterreichs Landeshauptmannstellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP). Flankierend dazu müsse jedoch der Bund auch sicherstellen, dass ausreichend Impfstoff vorhanden sei, waren sich die Konferenzteilnehmer einig. Ein Anstieg der Impfungen werfe zudem die "Frage nach den ärztlichen Kapazitäten" auf, merkte Eichtinger an. Daher sei das Berufsrecht zu überprüfen, nach Vorstellung der Gesundheitsreferenten sollten etwa Sanitäter oder Apotheker impfen dürfen.

Zusätzlich wurde laut Hacker in der Konferenz ein "pragmatischer Feststellungsbeschluss" getroffen. Das Impfen solle Basisleistung des niedergelassenen Bereichs werden. Derzeit müsse man sich den Impfstoff erst verschreiben lassen, dann das Rezept in der Apotheke holen und anschließend beim Hausarzt das Impfen noch bezahlen. Dieses umständliche Handling gehöre abgestellt.

Außer dem Impfen wollen die Gesundheitsreferenten auch die Digitalisierung vorantreiben.

Zitat

Es ist hoch an der Zeit, dass wir hier Schwerpunkte setzen. Wir wollen, dass ELGA zu einer umfassenden Plattform für alle e-Health-Anwendungen ausgebaut wird.

LH-Stv. Mag. Christine Haberlander

OÖ Landesrätin für Bildung, Frauen und Gesundheit (ÖVP)


Auch extramurale Labore und generell alle Gesundheitsdienstleister sollten eingebunden werden. Weiters soll die Gesundheitshotline 1450 ausgebaut werden. Diese habe sich in der Corona-Zeit bewährt.

Ein Ende der Pandemie sahen die Referenten noch nicht. So rechnen sie im Herbst mit einer zweiten Welle. Die Länder seien aber mit Schutzausrüstungen entsprechend darauf vorbereitet, hieß es. Allerdings sollte der Bund den Pandemieplan aktualisieren und einheitliche Standards etwa für Spitäler schaffen. Auch damit beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe. Zudem brauche der Strukturplan Gesundheit einen Teil, der sich mit Fragen wie "Wie reagieren wir auf eine Pandemie und wie gehen wir mit der Bettenkapazität etc. um" befasse, so der Salzburger LHStv. Christian Stöckl (ÖVP).

Einig war man sich auch, dass es ein "Hilfspaket" für die Krankenversicherungen brauche. Bei der Finanzierung sehen die Länder analog zu anderen Hilfspaketen den Bund in der Pflicht.

APA / FOTOKERSCHI.AT / Werner Kerschbaum

Bildinhalt: LH-Stv. Mag. Christine Haberlander, OÖ Landesrätin für Bildung, Frauen und Gesundheit (ÖVP)

Bildrechte: APA / FOTOKERSCHI.AT / Werner Kerschbaum

APA / Herbert Pfarrhofer

Bildinhalt: Peter Hacker,Amtsführender Stadtrat in Wien für Soziales, Gesundheit und Sport (SPÖ)

Bildrechte: APA / Herbert Pfarrhofer

Philipp Monihart

Bildinhalt: Dr. Martin Eichtinger,NÖ Landeserat für Gesundheit (ÖVP)

Bildrechte: Philipp Monihart

Diese Website verwendet Cookies.
Mehr erfahrenOK