medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Donnerstag, 3. Juli 2014

Artikel: CGM / Regina Gumpenberger

Bildinhalt: ELGA-Befundexport direkt aus dem LIS

Bildrechte: CGM

Dieser Artikel wurde 1572 mal gelesen.

analytics ELGA Laborbefund

ELGA-Befundexport direkt aus dem Laborinformationssystem

Grundfunktionalität der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) ist die Bereitstellung von patientenbezogenen medizinischen Doku­menten. Und hierbei stellen Laborbefunde eine zentrale Rolle dar. Eine strukturierte Bereitstellung der damit verbundenen Daten und Informationen ist die Basis für eine korrekte und zugleich effiziente IT-gestützte Befundverarbeitung.

Das ELGA-Gesetz sowie darauf aufsetzende Verordnungen regeln daher den Export von Laborbefunden aus IT-Systemen und die ELGA GmbH erließ einen Implementierungsleitfaden zur exakten Einhaltung des Regelwerks. Der Laborbefund ist im Krankenhaus für ambu­lante Aufenthalte verpflichtend, für stationäre Aufenthalte optional. Die geplante Umsetzungsfrist für den Vollausbau der ELGA-Interoperabilitätsstufe „EIS Full Support“ ist der 01.01.2018. Gesundheitsdiensteanbietern steht es frei, innerhalb dieser terminlichen Vorgabe stufenweise oder in einem Schritt die Vollausbaustufe zu erreichen.

Komfortable ELGA-Anbindung

systema bietet analytics ct Kunden ab sofort ein neues Befundexportmodul an, das nahtlos auf dem Laborinformationssystem (LIS) aufsetzt und komfortable Exports in der Vollausbaustufe „EIS Full Support“ anbietet. Neben der Befundkonfiguration direkt in analytics ct sorgt eine individuell parametrierbare Schnittstelle dafür, schnell auf Änderungen der ELGA-Vorgaben reagieren zu können. Aus wirtschaftlicher Sicht ist der Vollausbau in einem Zug zu empfehlen, da dies zu erheblichen Kosteneinsparungen führt: erstens ist nur ein einziges Projekt umzusetzen, zweitens ist neben dem technischen auch ein erheblicher organisatorischer – und somit personeller – Aufwand zu berücksichtigen. systema bietet selbstverständlich umfassenden Support bei den Tests und der tatsächlichen Produktiv­inbetriebnahme an.