medianet ÖAZ Philips QUALITAS ÖKZ MedAustron

Datum: Sonntag, 28. Januar 2018

Artikel: CGM / Philipp Streinz

Bildinhalt: Zucker mit Vitaminen

Bildrechte: ClipDealer / deyangeorgiev

Dieser Artikel wurde 49 mal gelesen.

Zucker mit Vitaminen

Konsumentenschützer gegen irreführende Hinweise

Lebensmittel mit zu viel Zucker oder Fett sollten aus Sicht europäischer Konsumentenschützer grundsätzlich nicht mit angeblichen Gesundheitsvorteilen werben dürfen. Der Verband BEUC forderte die EU-Kommission am Freitag auf, die schon seit 2009 geplanten Nährwertprofile zu entwickeln und irreführende Hinweise zu unterbinden.

Gemeint ist zum Beispiel Traubenzucker, dem kleine Mengen Vitamine zugesetzt werden und der dann als "leistungsfördernd" beworben werden darf. Oder Kakaopulver, das auf der Packung mit einer Stärkung der Knochen und der Konzentrationsfähigkeit wirbt, aber zu 75 Prozent aus Zucker besteht. Oder Schokolade, die einen Anteil von 90 Prozent Fett und Zucker hat, aber mit dem ebenfalls enthaltenen Calcium wirbt.

"Man konsumiert damit große Mengen Fett und Zucker und nebenbei eine kleine Menge Calcium", sagte BEUC-Ernährungsexpertin Emma Calvert in Brüssel. Die Konsumentenschützer kritisieren, sehr ungesunde Lebensmitteln würden so mit einem "Heiligenschein" gesunder Zusätze versehen und Käufer in die Irre geführt, insbesondere bei Produkten für Kinder.

Zwar würden sogenannte Health Claims (gesundheitsbezogene Aussagen) von der Lebensmittelbehörde EFSA geprüft, sagte BEUC-Generaldirektorin Monique Goyens. Aber das bedeute im Fall der Schokolade nur, dass wirklich Calcium enthalten sei. Die geforderten Nährwertprofile würden dagegen Höchstgrenzen für ungesunde Bestandteile wie Fett, Zucker oder Salz festlegen. Werden diese überschritten, soll nicht mehr auf positive Eigenschaften hingewiesen werden oder nur mit zusätzlichen Hinweisen auf Nachteile.

Die Konsumentenschützer argumentieren mit der starken Zunahme von Übergewicht, vor allem bei Kindern. Konsumenten solle es einfach gemacht werden, mehr gesunde Lebensmittel zu kaufen.

Quelle: APAMED